SALE: Save 50% on all my books and bundles >>

Switch case

Du hast if-Bedingungen und nun auch Schleifen kennen gelernt, aber Swift hat noch eine andere Art von Kontroll-Struktur namens switch/case. Am einfachsten stellt man es sich als eine erweiterte Form von if vor, weil man sehr viele Fälle abdecken kann, von denen Swift sich den richtigen heraus pickt.

In der absoluten Grundform von switch/case sagst Du Swift, welche Variable Du überprüfen willst, dann übergibst Du eine Liste an möglichen Fällen für diese Variable. Swift wird sich den ersten Fall aussuchen, der auf Deine Variable zutrifft und wird dann dessen Code-Block ausführen. Wenn dieser Block ausgeführt wurde, wird Swift den ganzen switch/case-Block verlassen.

Hier ist ein einfaches Beispiel:

let liveAlbums = 2

switch liveAlbums {
case 0:
    print("Du fängst gerade erst an")

case 1:
    print("Du hast gerade iTunes Live From SoHo rausgebracht")

case 2:
    print("Du hast gerade Speak Now World Tour rausgebracht")

default:
    print("Hast Du irgendwas Neues gemacht?")
}

Wir hätten das genauso gut mit vielen if- und else if-Blöcken schreiben können, aber diese Art und Weise hier ist verständlicher und das ist das Wichtige.

Ein Vorteil von switch/case ist, dass Swift darauf achtet, dass alle Fälle abgedeckt sind. Das heißt: Sobald es einen möglichen Wert für Deine Variable gibt, den Du nicht abgedeckt hast, wird Xcode sich weigern, Deine App zu bauen.

In Situationen, wo es praktisch unendlich viele Werte geben kann, wie bei unserer liveAlbums-Zahl, musst Du einen default-Fall mit angeben, um diese möglichen Werte abzudecken. Ja, sogar wenn Du "weißt", dass Deine Daten nur einen bestimmten Bereich annehmen können, will Swift hier absolut sicher gehen.

Swift kann in Deinen case-Anweisungen auch Berechnungen vornehmen, um Variablen abzuprüfen. Willst Du zum Beispiel ganze Wertebereiche abdecken, kannst Du den "closed-range"-Operator benutzen:

let studioAlbums = 5

switch studioAlbums {
case 0...1:
    print("Du fängst gerade erst an")

case 2...3:
    print("Du bist ein aufgehender Stern!")

case 4...5:
    print("Du bist weltberühmt!")

default:
    print("Hast Du irgendwas Neues gemacht?")
}

Eine Sache, die Du wissen solltest, ist, dass switch/case-Blöcke nicht "durch fallen", wie in anderen Sprachen, die Du vielleicht gesehen hast. Wenn Du es gewohnt bist, break in Deine case-Blöcke zu schreiben, solltest Du wissen, dass das in Swift nicht nötig ist.

Stattdessen benutzt man das fallthrough-Keyword um den aktuellen Fall in den nächsten "fallen" zu lassen - effektiv macht man es hier also genau anders herum. Aber klar, wenn Du nicht weiß, was all das bedeutet, ist das sogar noch besser: Beachte das gar nicht!

Hacking with Swift is sponsored by RevenueCat

SPONSORED Building in-app subscriptions are hard – especially cross-platform. RevenueCat makes it simple. With their native SDKs, you can implement a custom subscription model for your app in hours, not months.

Explore the docs to learn more

Sponsor Hacking with Swift and reach the world's largest Swift community!

Snapthread is a casual video editor and slideshow maker that makes discovering, compiling and sharing your favorite memories effortless.

BUY OUR BOOKS
Buy Pro Swift Buy Swift Design Patterns Buy Testing Swift Buy Hacking with iOS Buy Swift Coding Challenges Buy Swift on Sundays Volume One Buy Server-Side Swift (Vapor Edition) Buy Advanced iOS Volume One Buy Advanced iOS Volume Two Buy Advanced iOS Volume Three Buy Hacking with watchOS Buy Hacking with tvOS Buy Hacking with macOS Buy Dive Into SpriteKit Buy Swift in Sixty Seconds Buy Objective-C for Swift Developers Buy Server-Side Swift (Kitura Edition) Buy Beyond Code

Was this page useful? Let us know!